Buchtipp: Fliegen lernen

Fliegen lernen. Von Susanne Niemeyer.


Ich bin ja eigentlich gar nicht so der Engelstyp. Ich stelle mir selten bis nie vor, dass so ein Engel mich beschützt oder besucht oder wasauchimmer tut, ich fürchte, ich bin da eher der pragmatische Typ. Wozu ein Engel, wenn Gott es auch selber tun könnte? Andererseits, mal ernsthaft, möchte man Gott höchstselbst neben sich haben, wenn man gerade einfach mal in Ruhe ein Eis essen will? Das wäre schon ein klein wenig einschüchternd, fürchte ich. So ein Engel ist da eine deutliche Nummer kleiner, zugänglicher irgendwie, ihm kann man auch die Fragen stellen, die man sich beim Chef direkt dann doch nicht trauen würde. Wo war ich? Richtig. Eigentlich bin ich gar nicht der Engelstyp. Trotzdem habe ich dieses Buch geschenkt bekommen, vermutlich, weil die Schenkerin wusste, dass ich Susanne Niemeyers Bücher durch die Bank weg alle mag, und so kam es, wie es kommen musste: Ich mag das Buch. Sehr.

Neunzehn (eigentlich zwanzig, wenn man die erste Seite dazu nimmt) kurze Geschichten enthält das Buch, alle inspiriert durch sehr unterschiedliche Bibeltexte. Und wenn ich anfangs noch dachte, hm, neunzehn mal einen Engel zu Wort kommen lassen, ob das nicht langweilig wird nach ein paar Geschichten, wurde mir spätestens bei der dritten Geschichte klar, hier ist gar nichts vorhersagbar, und langweilig wird das auf gar keinen Fall. Keine Geschichte gleicht der anderen, es gibt Superman-Engel, Wegweiser, aus-der-Bahn-Werfer, erdende Engel, verletzte, Lichtanzünder… und sie agieren im Dialog, als Erzählung, aus verschiedenen Perspektiven, als Ich-Erzähler, es wird über sie spekuliert, es wird gelacht, sie werden geträumt, es nimmt kein Ende mit den Neuigkeiten in diesem Buch und es ist einfach wunderbar.

Und wenn ich anfangs noch dachte, mal sehen, es ist ja gar nicht so dick, das Buch, das habe ich bestimmt schnell durch, wurde sehr schnell entschieden, das ist viel zu gut, um es zack-zack durchzulesen, das wird rationiert, damit es bloß nicht zu schnell zu Ende ist, und das bedeutet, jeden Abend eine Geschichte, mehr nicht. Tja. Und dann war ich jeden Abend gerührt, erfreut, den Tränen nah und hätte am liebsten – aber nein, Finger weg, nur eine pro Abend.

Wer also den Gedanken an Engel mag, sich fragt, ob es sie gibt und wo sie sein könnten, lese bitte dieses Buch. Auch, wer kleine Schönheiten zum Vorlesen sucht, lese es bitte. Im Übrigen kann überhaupt jeder, der sich etwas Gutes tun will, dieses Buch lesen. Und verschenken kann man es selbstverständlich auch. Am besten, man nimmt Glanzpapier beim Einpacken, damit es von außen genauso leuchtet wie von innen.

Buchtipp: Gesegnete Mahlzeit

Es gibt Bücher, die würde ich mir selber wohl niemals kaufen, ich würde gar nicht darauf kommen, dass es solche Bücher gibt, zum einen, weil ich nicht danach suche, zum anderen, weil ich nicht weiß, dass es sie gibt. Ich bin also ziemlich angetan von diesem Geschenk: Gesegnete Mahlzeit von Christina Brudereck.


Jetzt bin ich nicht unbedingt jemand, der für schöne und ausdrucksvolle Tischgebete bekannt ist. Ehrlich gesagt, stammele ich bei solchen Gelegenheiten eindrucksvoll vor mich hin und bin sehr froh, wenn das jemand anderes übernimmt. Das hat Christina Brudereck hier eindrucksvoll getan und wunderbare Tischgebete formuliert, die von ganz einfach (Herr, lass deinen guten Segen über unsere Teller fegen) bis zu kleinen Geschichten reichen. Sie lässt das Buch mit Dietrich Bonhoeffer und Martin Luther King anfangen und spaziert dann mit den Lesern über alle Kontinente, Afrika, Indien, Europa, Deutschland. Überall gibt es Feiern, Familienmahlzeiten, Essen im Freundeskreis, verschiedene Nationen an einem Tisch, und jede Nation hat ihre eigenen Traditionen und Arten zu danken. Und dazu, obendrauf (das Sahnehäubchen quasi, um im Bild zu bleiben), gibt es internationale Rezepte.

Afrikanische Erbsensuppe.
Pastorenpudding.
Indisches Curry (mit einem achtsamen, asiatischen Tischgebet).
Pastinaken mit Salbei.
Dattelcreme.

Außerdem gibt es Gedanken zum Thema Essen. Warum haben wir zuviel und andere zuwenig? Schätzen wir das, was wir haben? Erlauben wir es uns, mit allen Sinnen zu genießen und dankbar zu sein? Wäre weniger nicht manchmal mehr?

Alles in allem ein wirklich gut gestaltetes Buch mit Tischgebeten für jeden Anlass, Gedanken zum Thema Essen und Dankbarkeit, interessanten Rezepten, abgebildet auf farbintensiven Seiten mit vielen Fotos und schöner Grafik. Das Tischgebet bei einer Familienfeier habe ich sofort angewendet (nachdem ich meine Schwester gefragt habe, ob das vorlesbar sei – unsere Verwandtschaft hat´s eher nicht so mit Tischgebeten) und habe spontanen Applaus geerntet, sehr ungewöhnlich für unsere Familienfeiern. Zum Abschluss zitiere ich Christina Brudereck, Seite 16, ein Tischgebet auf atemberaubend knallroten und leuchtend orangenen Chilischoten:

„Ein Tischgebet bete ich,
weil ich nicht vergessen will,
dass satt zu werden
niemals selbstverständlich ist.“

Buchtipp: Kurz und Gott

Manchmal finden einen die Bücher, man muss gar nichts tun, nur einmal völlig uninteressiert an einem ansonsten langweiligen Buchstand vorbeilaufen und zack! da liegt es und sieht einen an. So geschehen mit diesem kleinen, ganz, ganz wunderbaren Gedichtband, der (für mich völlig unverständlich!) auch noch reduziert war. Ich meine – da kann man sich ja gar nicht wehren, in solchen Situationen bin ich meinem Unterbewusstsein völlig ausgeliefert, und ehe ich in irgendeine Richtung hin überlegen konnte, hatte ich es schon gekauft.




Das winzig kleine Büchlein beinhaltet extrem kurze Miniaturgedichte zum Thema Gott, Glaube und Mensch. Manchmal vier Zeilen, manchmal sechs, oft sind es noch nicht einmal zehn Worte, aber wie sie gesetzt sind! Da ist alles drin, nichts fehlt, nichts ist zuviel und an allen kann man hängenbleiben, wenn man möchte. Wie gern würde ich hier ein paar Beispiele posten, aber das Urheberrechtsgesetz lässt das verständlicherweise nicht zu (trotzdem – SO schade! Und wie sollen sie dann bekannt werden? Gerade Gedichte haben es ja bekanntlich nicht leicht in der Literaturszene. Aber so ist es halt.) Es muss also das eine auf der Rückseite reichen, das man auf dem Foto gut sehen kann, wenn man will. 


Ich bin ganz glücklich mit dem auch innen schön gestalteten Band, es gibt cremefarbene, blaue, orangene und rote Seiten, die Zeichnungen sind genauso klar und reduziert wie die Gedichte und ein Lesebändchen gibt es auch noch. Im Moment liegt es neben meinem Esstisch, und ab und zu blättere ich beim Frühstücken darin herum und lese eins – ein wunderbarer Start in den Tag.

 

Eva und der Zitronenfalter. Von Susanne Niemeyer

Allein der Titel! Nur deswegen muss man es eigentlich schon haben, dieses Buch. Wer schon immer ein wenig frustriert darüber war, dass über die Frauen in der Bibel weniger diskutiert wird als über die Männer, hat hier die perfekte Vorlage: Neunzehn Mal ist eine Frau die Hauptperson in Susanne Niemeyers Buch. Nach dem Lesen ist man garantiert nicht immer einer Meinung mit der Autorin, hat aber eine Menge Gesprächsstoff und mit Sicherheit neue Denkanstöße bekommen. Mit Humor, Leichtigkeit und einer großen Portion Unbekümmertheit holt sie die biblischen Persönlichkeiten in unsere Gegenwart, setzt sie vor uns hin und sagt: So. Jetzt seht euch mal an und schaut, wie ihr miteinander klarkommt. Und dann sitzt man da und muss wirklich erst mal denken (was ja manchmal nicht ganz leicht fällt, wenn man so tagein-tagaus in den immer gleichen Bahnen rutscht).

Dieses Buch ist ein großer Gewinn für alle Beteiligten: Leser, Diskutierer, Zuhörer und für die historischen Frauen selbst. Selten wurden sie schöner und lebendiger aus ihren oft sehr knapp bemessenen Texten herausgeholt. Der Anfang des Buches geht so:

"Eva war 32 Jahre alt und hatte einen passablen Mann. Der war möglicherweise weniger klug als sie, aber häuslich und verlässlich. Er hieß Adam, Adams Vater war Gott. Damit muss man erst mal klarkommen, auch als Schwiegertochter."

Ja, muss man wohl, und wer mehr wissen möchte, lese dieses Buch!

Als Luther vom Kirschbaum fiel und in der Gegenwart landete. Von Albrecht Gralle.



Also: Es ist ja so. Ich habe kein besonders großes Faible für christliche Literatur. Das hat verschiedene Gründe, unter anderem bin ich kein Sachbuch-Fan, und ich tue mich schwer mit Ratgebern. Damit scheidet schon mal das meiste aus. Und der Rest gefällt mir so selten, dass ich es aufgegeben habe, immer wieder diese Sparte zu besuchen.

Dieses Buch hier wurde mir ausgeliehen, und weil es von einer lieben Freundin mit besten Empfehlungen kam, habe ich mich breitschlagen lassen. Was soll ich sagen? Es hat mir gefallen! Der Inhalt ist so, wie es der Titel vorhersagt: Eines Tages fällt Luther beim Kirschenpflücken von der Leiter und landet in unserer Gegenwart, wo er auf einen resignierten, pensionierten Pastor und eine jüdische Theologiestudentin trifft. Der eigensinnige Reformator entdeckt, dass sich in fünfhundert Jahren viele Dinge geändert haben und liefert sich hitzige Streitgespräche mit den Menschen der Zukunft. Er wird hinterfragt und lässt das auch zu, soweit es ihm möglich ist. Dabei wird er vom Autor weder verbogen noch idealisiert, es ist eine Art offenes in-die-Augen-sehen auf Augenhöhe, und er bringt die modernen Ansichten von heute mit den mittelalterlichen Gedanken von vor fünfhundert Jahren in einen Dialog, der für alle bereichernd ist.

Es gibt selten Bücher, die mich dazu bringen, spontan ein kleines Gebet einzuschieben, dieses hat es geschafft. Dazu kommt noch eine Prise Humor und Situationskomik, und schon kann ich mit bestem Gewissen sagen: Wer sich im Reformationsjahr auf eine neue Art mit Luther befassen möchte und keine große Lust hat, ihn im Original zu lesen, ist hier genau richtig.