Compassion

Die Landeskirchliche Gemeinschaft Verden unterstützt die Arbeit von Compassion in Tansania. Als Hauptprojekt wird das


OLMOTONYI BAPTIST STUDENT CENTER (TZ 501)


gefördert.

Das Projekt ist eines von über 230 Projekten, die Compassion in Verbindung mit lokalen Gemeinden und Kirchen in Tansania betreut. Insgesamt wird in Tansania durch 1-zu-1-Patenschaften mehr als 60.000 Kindern geholfen. 

Compassion Tansania arbeitet ausschließlich und exklusiv mit Gemeinden und Kirchen auf Basis der weltweiten Evangelischen Allianz zusammen. Compassion befähigt und unterstützt die Gemeinden darin, sich um die ärmsten der armen Kinder zu kümmern und ihnen im Namen Jesu zu helfen, eine bessere Perspektive für ihr Leben zu bekommen. Dabei geht es nicht nur um materielle Hilfe, sondern darum, den Kindern ganzheitlich zu helfen: sozial, wirtschaftlich, emotional, kognitiv und geistlich.

Compassion arbeitet unter den Stichworten:
Jesus im Zentrum | Kinder im Blickpunkt | Gemeinden als Basis.

„Compassion“ gibt es seit 1952. Zurzeit werden Projekte in 26 Ländern der Welt mit mehr als 1.100.000 Kindern in Patenschaftsprogrammen unterstützt. Darüber hinaus gibt es weitere Programme wie das „Kinder-Überlebens-Programm“ oder das „Leiterschafts-Mentoring-Programm“.

Mit unterstützenden Maßnahmen (Hilfsfonds), die die Programme begleiten, gibt es zusätzliche Möglichkeiten, den Kindern und ihren Familien, aber auch den Gemeinden, nachhaltig zu helfen.

 

Das 1-zu-1-Patenschaftsprogramm



Eine Patenschaft mit Compassion ist der Start einer besonderen Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Patenkind. Mit einem monatlichen Beitrag von 30,00 € sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind rundum versorgt ist. Das Patenschaftsprogramm von Compassion kümmert sich um Kinder zwischen 4 und 18 Jahren (mit kleinen Abweichungen in den verschiedenen Ländern). Die Patenkinder nehmen am umfassenden Compassion-Programm der Kirchen und Gemeinden teil, mit denen wir zusammenarbeiten. Als Pate bekommen Sie ein Paket mit allen wichtigen Informationen rund um Ihre Patenschaft. Darin enthalten sind auch ein Foto Ihres Kindes, Briefvorlagen und Rückumschläge. Auch informiert es darüber, wie Sie eine Beziehung zu Ihrem Patenkind aufbauen können.
Wir freuen uns, wenn Paten regelmäßig für ihr Patenkind beten oder ihm auch einmal ein Extrageschenk machen. Es ist auch möglich, Ihr Patenkind zu besuchen, wenn die Patenschaft bereits mindestens ein Jahr besteht.


Wir garantieren, dass wir jedes Kind mit nur einem einzigen Paten verbinden – für Ihr Patenkind sind Sie es allein!


Armut zerstört das Selbstwertgefühl eines Menschen und nimmt einem Kind jegliches Gespür dafür, dass sein Leben wertvoll ist. Wer mit Compassion eine Patenschaft übernimmt, entscheidet sich dafür, in das Leben eines solchen Kindes zu investieren. Durch den persönlichen Kontakt haben Paten die Möglichkeit, das Kind zu ermutigen und seine Entwicklung entscheidend zu fördern.

 

 
Was die Gemeinde-Partnerschaft bedeutet


Eine Gemeindepartnerschaft mit Compassion bedeutet, dass eine Gemeinde die Ziele, Arbeitsweise und das Konzept von Compassion sowohl geistlich (Gebet für die Arbeit) als auch finanziell (Patenschaften durch Gemeindemitglieder; Spenden für die Arbeit) unterstützt. 

Die LKG Verden unterstützt mit dem OLMOTONYI BAPTIST STUDENT CENTER (TZ 501) eines von über 6.000 Projekten weltweit durch Compassion. 

Mit unserer Hilfe tragen wir dazu bei, dass die Olmotonyi Baptist Gemeinde in der Nähe von Arusha sich um die gefährdetsten Kinder in ihrer Umgebung kümmern kann. Dazu gehören die medizinische Versorgung, ergänzende Nahrungsmittel, Kleidung, Gesundheitsvorsorge, Bildungsmöglichkeiten und soziale und emotionale Versorgung. Darüber hinaus haben die Kinder (und ihre Familie) in dem Projekt die Möglichkeit, Jesus Christus kennen zu lernen, eine Bibel zu bekommen und auf das lebensverändernde Angebot eines Lebens mit Jesus zu antworten. 

Compassion belebt die Partnerschaft dabei auf folgende Art:
Informationen, Unterstützung und Aufklärung, damit die LKG Verden über weltweite Armut informiert ist und Gottes Herz für die Armen besser kennen lernen kann.
Es können Besuchsreisen ins Projekt organisiert werden.
Organisation von Besuchsreisen einzelner Paten, die das Projekt oder ihre Patenkinder besuchen möchten.
Hilfestellung bei allen Verwaltungsaufgaben.

Die Unterstützung durch die LKG Verden geschieht durch das Angebot von Patenschaften und die finanzielle Unterstützung des Projekts.

 

Das unterstützte Projekt:


OLMOTONYI BAPTIST STUDENT CENTER (TZ 501)

Das Olmotonyi Baptist Student Center wurde 1999 mit 230 registrierten Kindern gegründet. Heute werden über 260 Kinder in dem Projekt betreut. 128 Kinder sind in der weiterführenden Schule, 103 in der Grundschule, 23 Kinder im Kindergarten und 5 in der Vorschule.

Alle Kinder in dem Projekt haben die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen und in der Gemeinde die Bibel kennen zu lernen. Durch verschiedene Angebote wird nicht nur den Kindern, sondern auch ihren Familien geholfen. Einige Eltern bekommen die Möglichkeit einer Berufsausbildung oder durch einen Mikrokredit, sich eine eigene Existenz aufzubauen.

Das Projekt hat 3 angestellte und 7 ehrenamtliche Mitarbeiter, die Hand in Hand arbeiten, um den Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

 

 

Die „Mothers of Love“




Die sogenannten “Mothers of Love” sind eine Gruppe von Frauen und Müttern innerhalb der Olmotonyi-Gemeinde, die sich besonders um AIDS-Waisenkinder kümmern. Die Kinder, die ihre Eltern verloren haben, bleiben möglichst dort wohnen, wo sie aufgewachsen sind. Die „Mütter der Liebe“ versorgen sie, zum Beispiel dadurch, dass sie die Kinder besuchen und für sie kochen und für die nächste Woche auch vorkochen. Dafür nehmen sie teilweise bis zu 2-Tagesmärsche in Kauf, um die Kinder zu versorgen.

 

Das Mikrokredit-Programm


Massai-Krieger dürfen bis zu fünf Frauen heiraten. Wenn der Krieger stirbt, hinterlässt er dann bis zu fünf Witwen, die mit ihren Kindern alleine durchkommen müssen. Die Olmotonyi Baptist Church hat ein Mikrokredit-Programm, in dem sie kleine Kredite an die Frauen vergeben, die sich mit dieser Hilfe ein eigenes kleines Geschäft aufbauen können, zum Beispiel Bananenstauden pflanzen und die Früchte verkaufen. 

Manche kaufen eine Ziege oder Hühner, um damit auf dem Markt Käse oder Eier zu verkaufen. Sobald die Umsätze ausreichen, zahlen die Frauen den Kredit an die Gemeinde zurück. 

 

Wenden Sie sich gern an Angelika Schmitz bei Fragen zu Patenschaften oder unserem Gemeindeprojekt. 

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite von Compassion Deutschland.